image slideshow

Definition "Trauma"

Akute traumatische Erlebnisse, wo eine ernsthafte Bedrohung dabei war wie ein  Unfall, akuter Verlust einer nahen Person, Verbrechen, Gewalt, Vergewaltigung, Naturkatastrophen, Flucht und Kriegserlebnisse, wie es meist Asylanten erlebt haben, können  gravierender Veränderungen im Leben, gesundheitliche Störungen und eine Minderung der sozialen Stellung in der Gesellschaft zur Folge haben. Bei einem sehr stabilen Menschen  ist es noch möglich, dass schnell, nach Stunden oder Tagen der Schock und die Erlebnisse abklingen. Die Auswirkungen können auch verzögert  nach dem Ereignis auftreten, gemischt mit übermäßiger Schreckhaftigkeit, Schlaflosigkeit, Angst und Depression. Diese wird dann als Posttraumatische Belastungsreaktion bezeichnet. Ebenso kann das Erlebte, unverarbeitet, zu einer Persönlichkeitsveränderung führen.

Wir Menschen haben sehr starke Selbstheilungskräfte in uns. Wenn das nicht gelingt, ist es sinnvoll, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Methode und Verarbeitung

EMDR ist eine  Methode, womit Trauma verarbeitet  werden  kann. Während der Sitzung können oft Informationen und Fragen nach dem Warum schnell auftauchen  und schneller durchgegangen werden. Durch die   Anleitung,  wird die Augenbewegungen (Eye Movement Desentization and Reprocessing, entwickelt von Dr. Francin Shapiro) oder der Körper bewegt, wodurch Großhirnhemisphäre stimuliert und kognitiv gedankliche Veränderungen erfolgen. Über  traumatische Erlebnisse  wird oft nicht geredet oder es entsteht bei den betroffenen das Gefühl, andere nicht mehr damit belasten zu wollen. Die Sitzungen bieten eine entlastende Möglichkeit, gut begleitet, Erlebtes nach Außen zu bringen.

Kosten

Sitzungseinheiten: Doppelstunde in 14-tägigem Abstand
Kosten: pro Einheit € 160,-

copyright content: dr. brigitte pirker-hengl | copyright design schmid/wurm - seitenkreativ | Impressum